Sunday, August 06, 2017

Growing...





Genau ! Heute ist Sonntag, da gibt es Raum dafuer. Waesche ist gebuegelt und soweit gewaschen. Nach Trubeltag gestern heute mal Langsamkeit. 
HS und Introvertiertfreundlich.

Hihi...den Kick hatte ich heute ja schon, Schmunzel :)

Das Buch 'Omega' von Veit Lindau ubd Ruediger Dahlke ist krass gut!

Schoener Nachmittag :)



'There are many different forms of love, just as there are many different types of relationships. Our English language only has one word for love. But to the Greeks back in the days of the Greek and Roman Empire, love had lots of different meanings. They are more relevant today than ever.

To your children, offer Storge love (parental love).
To your beloved, give Eros love (sexual passion), Ludus love (a playful love) and Pragma love (a giving love without the need to receive).
To your good friends, offer Philia love (a soul-mate or deep friendship love).
To God, your Divine Source, and the world at large, allow Agape love (an altruistic and deep spiritual love) to flow through you.
And honor yourself with Philautia love (self-love).



Love is all you need. It’s who you are. Focus on what you have, not on what you don’t have. Nurture and expand your ability to love by being grateful for the people you have in your life. '

- Daniel Nielsen
Hm ja....


Mir kommenn die letzten Tage ab und zu mal so 'plopp'-Fetzen ins Sein, was das ist:

'Dankbarkeit - warum nicht dankbar sein für das wie es ist und was für Möglichkeiten ich habe, anstatt zu vergleichen was andere leben?'

oder innere Bilder und Fragen dazu ( die irgendwie in eine Fortsetzung der Reisegruppe einfliessen werden )

Weiterhin meine Freuden leben.

Das kleine Schritte bedeuten, es ist nicht immer schön oder glatt am laufen, es gibt nun mal Berge dazwischen oder Hindernisse ( heeheheee...der neue Skill dazu oder in fine tuning sich befindende Skill ist da bouldern und klettern - faszinierender Sport auf allen Ebenen, nein, denkt man nicht beim zuschauen )

 Und eine immer weiter freier werdende mutige spontane Offenheit.

Loslassen fliesst da in alles mit ein.....und gibt dem Ganzen nochmal eine komplett andere Färbung.

Heutige Erkenntnis beim Klettern: Ich komme immer wieder an den Punkt, wo mich der Fels herausfordert zu -entweder zu verharrst da jetzt in dieser Position und lässt dich abseilen oder du wagst jetzt mutig deine beiden Füße an den Fels zu stemmen und dich an der Ecke dagegenziehend hochzuarbeiten mit beiden Händen.....DAS! Setzt ganz viel VERTRAUEN in deine eigene FÄHIGKEITEN voraus und Körperkoordination plus Kraftbalance.....ich hab es geschafft! Yep.
Eine Tour die ich schon bestimmt 5x hoch bin und kurz vorm Ende nix mehr ging. 

Ich weiss nicht genau wie das funktioniert, irgendwie weiss mein Körper intuitiv was er wie bewegen muss oder wie es gehen könnte, ich weiss nur eins, je mehr Erfahrung man bekommt, je schneller passt der Körper an!

Immer wieder eine krasse Erfahrung. 

Das kann auch ins Leben übertragen werden und macht sich auch im Alltag bemerkbar, diese Erfahrung 'Ich kann den Fels hochklettern, selbst wenn es vorher noch nicht klar war, ich finde den Weg im Verlauf' hat so einen PUSH für dein Selbst-wert-gefühl und -Bewusstsein, dass Hindernisse im Leben lockerer gesehen werden. Klettern hat einen sehr grossen Einfluss auf die Psyche!

Und ich bin so dankbar für den FUNKEN, der in mir Feuer fangen durfte, es war so notwendig letztes Jahr - endlich wieder Feuer zu fangen für etwas das mich tief erfüllt - längerfristig so ganzkörperlich: Körperlich, seelisch, mental, herzerfüllend.

Ich habe vor einer Zeit das Leben gefragt, nach gleichaltrigen Kletter-gesinnten, und ich kann heute sagen: es wäre schön, irgendwann ja, nur im Moment schenkt mir das Leben die Zeit mit meinem Vater und das ist ein Erlebnis, das haben nicht viele. 

Sehr sehr dankbar.

Das, was ist, ist, so wie es ist, ein Geschenk - und Anke packt immer AUS! LOL und lebt es dann.

Ich liebe Auspacken - ja, besonders so Schätze und Juwelen die mir in meinem Leben begegnen. 

Die Schönheit eines Menschen kann ich tief erfassen und teile das gerne, wenn ich Raum spüre oder so starke Impulse habe es auszudrücken.

Diese Freiheit meine Gabe zu leben - geb ich mir. 

LOL..ja ich weiss, ACHTSAM - bin ja lernfähig ;)

Schöner Abend :)


Stelle eine Frage in den dynamischen Gruppen auf FB und plopp plopp - ein sehr bereichernder Austausch von Erfahrung entsteht - so schön!

 Manchmal kapiert FRAU erst im Erfahrungsaustausch mit anderen, wie super genial sie wohnt!

FELS genau vor der Haustür!

Hm...nochmal DANKBAR! LOL!

Zeit für Fortsetzung....

Die Reisegruppe hat gut geschlafen, alle sind sie sehr erholt, die Runde am Feuer hat sie erfüllt und die Verbindung nochmal gestärkt. Das Wetter ist auch wieder klar und die Sonne scheint schon strahlend am Morgenhimmel, die Vögel singen ihr Lied und die ganze Natur ist am Erwachen. 

Der Fährtenleser und innere Piratin finden sich zusammen und schauen beide in eine Richtung, dann sagt die Piratin: 'Spürst du es auch? Den Zug?' Der Fährtenleser nickt und anwortet: ' Ja, sehr stark, wagen wir es?' Sie drehen sich beide gleichzeitig um, schauen sich erstaunt an und daraus wird ein weites freies Lachen. Synchronitäten haben immer wieder was magisches. 
Die anderen sind durch ihr Lachen aufmerksam geworden und schauen fragend zu ihnen. 

Der Fährtenleser fasst sich am schnellsten aus dem Lachen und gibt Anwort:' Wir haben eine Fährte, lasst uns aufbrechen.'

Alle nicken zustimmend und so bewegt sich die Gruppe langsam in die Richtung, die die beiden Wegefinder vorgeben. Die Piratin und der Fährtenleser laufen voraus und danach folgen der gute Freund und die Forscherin, beide brauchen noch etwas Stille und Ruhe, intuitiv merken es beide und beschliesen still nickend einfach nebeneinander herzulaufen. 
Den Abschluss bilden die Schöpferin und der Schöpfer. 

Sie wissen beide, es ist Zeit um tief Schlummerndes in den Ausdruck zu bringen. 
Dem Schöpfer fehlen immer ab und zu noch die Worte und er blickt die Schöpferin an, sie lächelt ihn an und meint: ' Loslassen?' Er nickt schmunzelnd und mal wieder erstaunt, wie schafft sie es, so punktgenau zu spüren, was ihn bewegt? Dann sagt er: ' Ja, das loslassen, wie stehst du dazu, wie lebst du es, was für Stellenwert hat es in deinem Leben?'

Die Schöpferin schaut ihn direkt an, ihre Augen treffen sich und es entsteht ein Raum, den beide so noch nicht erlebt haben, es entsteht ein Raum von tiefem Wohlfühlen, tiefem Vertrauen, ganz freier Weite und eine Wärme umhüllt sie. Da sie jedoch beide Schöpfer sind und Herrscher über ihre Reiche, wissen sie trotzdem in Verbindung mit sich selbst zu bleiben,  atmen beide tief ein und spüren in sich hinein. Loslassen, Zeit dieses Thema mal in den Raum zu lassen. 

Die Schöpferin beginnt, ganz vertieft in sich und lässt die Worte einfach fliessen:' Loslassen ist ein lebenslanger Begleiter, ich habe lange versucht dagegen anzukämpfen, habe versucht nicht loslassen zu müssen, bis ich irgendwann keine andere Wahl mehr hatte und mutig losliess. Was danach kam, überrachte mich so, dass ich mich wirklich fragte, warum ich das nicht schon früher gemacht hatte. Da es jedoch nicht so war und wohl dann erst seine Zeit hatte, ist es seitdem ein langer Lernprozess gewesen, die Kunst des Loslassens  zu lernen. 
Loslassen ist für mich ein natürlicher Prozess im Wachsen, ohne ihn, kann ich nicht neue Wege gehen, kann ich nicht mutig sein, ohne Loslassen klammere ich an etwas, dass nicht mehr da ist, nur noch in meiner Wunschvorstellung. Ich liebe das was ist, Loslassen ist ein Teil davon, um wirklich wahrzunehmen was da ist. Wenn ich loslasse, dann alles, nur mein Wesen ist dann noch da, so wie es immer ist. 
Ich gebe so auch dem Leben die Chance mir Impulse zu geben und ich sie annehmen kann. 
Ich werde immer loslassen, denn ich bin Wachstum. Wie geht es dir damit?'

Der Schöpfer ist eine kurze Zeit still, er möchte das Gesagte erst etwas innerlich sinken lassen, spüren was in ihm in die Resonanz geht und was ihn berührt. 

Dann spricht er:' Loslassen, ja, mich kann niemand festhalten, ich halte auch nicht fest. Ich bleibe dort wo ich freiwillig bleiben möchte. Und irgendwie war dies immer eine erfüllte Lebensweise. Ich frage mich gerade, kann man im loslassenden Leben trotzdem Verbundenheit leben?'

Die Schöpferin schaut ihn überrascht an, mit so einer Frage hat sie nicht gerechnet, es freut sie und etwas in ihr macht Freudensprünge, denn es geht der Teil in ihr in die Resonanz, der diese Frage auch schon aufwarf, es jedoch nie eine Anwort darauf gab, bis jetzt nicht. 

Sie schweigt kurz und meint dann: ' Ich weiss es nicht, ich habe es noch nicht erfahren, ich kann nur intuitiv erahnen und dieses innere Bild schreit regelrecht - JA! '

Der Schöpfer schaut sie verschmitzt an und dann sagt er spitzbübisch: ' Hm, dann bleibt wohl nichts anderes als es zu erleben und zu leben!', sein Schmunzeln wird immer weiter und entfaltet sich in ein freudvolles herausforderndes Lachen und die Schöpferin fängt auch an zu lachen. Ab hier braucht es keine Worte mehr, die Schwingung, die sich gerade um sie herum befindet, sagt alles. 

Sie schauen sich nochmal an und gehen dann in Stille den Weg weiter, folgen den anderen und geniessen den Weg und das nebeneinander, einfach laufen. 

Mehr braucht es nicht im Moment. 

Auch so ein loslassen was ist und einfach sein was kommt. 

Fortsetzung folgt.....

No comments: